Wissenschaft und Traditionelle Chinesische Medizin

Eine Aktuelle Einordnung

Immer wieder geistert durch die Medien die Behauptung, dass die chinesische Medizin ein unwissenschaftliches System wäre, welches wenig Relevanz in der Behandlung von Erkrankungen, besonders bei Schmerzen, habe.i Insbesondere da Studien zeigen würden, dass es egal sei, wo eine Akupunkturnadel gesetzt werden würde. In Deutschland wird dabei meist auf die, an verschiedenen Universitäten durchgeführte, GERAC-Studie hingewiesen. Dies ist exemplarisch im Artikel zur Akupunktur auf Wikipedia nachzulesen.iiiii

Ein weiterer Vorwurf ist die angebliche Verzerrung von Studienergebnissen, vor allem aus China. Es wird behauptet, derartige Studien hätten den Vorsatz der chinesischen Medizin einen akademischen „Anstrich“ verpassen zu wollen und deren Wirksamkeit über die Maße in ein gutes Licht zu setzen. So steht dazu auf Wikipedia: „Die Ergebnisse einer großen Zahl von chinesischen Akupunkturstudien, die alle die Wirksamkeit der Methode belegen sollen, werden in der wissenschaftlichen Literatur aufgrund der Methodik angezweifelt.“iv Grundsätzlich wird also Forschern im Bereich der chinesischen Medizin unterstellt, unsauber zu arbeiten.

Grundsätzliche Betrachtung

In dieser Diskussion werden meines Erachtens viele Fakten außen vor gelassen, respektive nicht beachtet. Als Einstieg ist eine Definition des Begriffs „Wissenschaft“ äußerst aufschlussreich. Hierbei ist bezeichnend, dass Wissenschaft für die Tätigkeit steht, normative Erkenntnisse über bestimmte Vorgänge zu sammeln und diese zu untersuchen. Die Untersuchung sollte dabei überall auf der Welt, unabhängig von dem Untersuchenden, die gleichen Ergebnisse produzieren. Ist dies der Fall, wird das Untersuchte zur Norm und kann fortan zum Erkenntnisgewinn hinzugezogen werden oder mit anderen Worten auf diesem Wissen kann aufgebaut werden.vvi Hierbei gelten Erfahrungsberichte und Expertenwissen als unterste Stufe der Evidenz.vii

Studien Anzahl zur TCM und die Cochrane Collaboration

Die Inhalte der Untersuchungen müssen dauerhaft verifiziert werden um ihre Standhaftigkeit im Rahmen der Wissenschaft zu beweisen. Dabei ist es wichtig, dass die Beurteilung durch studienunabhängige Wissenschaftler und Universitäten erfolgt. Ferner gibt es hierfür Organisationen, wie die Cochrane Collaboration“. Hierbei handelt es sich um eine Nichtregierungsorganisation (NGO), in welcher ein Zusammenschluss von Wissenschaftlern Studien aus der gesamten Welt beurteilen und auf ihre Aussagekraft untersuchen.viii Die Untersuchungen sind dabei frei zugänglich und weltweit in der „Cochrane Libary“ einsehbar. Zum Thema „Acupuncture“ (Akupunktur) finden sich hier nicht weniger als 150 (Stand 24.07.18) Studienbeurteilungen von bisher 10299 Reviews (Beurteilungen). Es lässt sich festhalten, über die chinesische Medizin gibt es durchaus Studien. Nicht alle fallen natürlich positiv für die chinesische Medizin aus. Dies liegt unter anderem auch daran, dass der Studienaufbau nicht exakt ist.

Fragestellungen in Studien

Grundsätzlich wird mit Studien versucht auf bestimmte Fragestellungen eine Antwort zu finden. Die Fragestellungen können dabei wie folgt aussehen:

  1. Wirkt eine Therapie
  2. Wie wirkt eine Therapie
  3. Wirkt eine Therapie besser als eine andere Therapie
  4. Wirkt eine Therapie mit einer Standardtherapie besser als die Standardtherapie alleine
  5. Wirkt eine Therapie besser als keine Therapie
  6. Können mit der Therapie kosten eingespart werden

Hierbei handelt es sich um wesentliche aber unterschiedliche Fragen, denen in Studienaufbau Rechnung getragen werden muss.ix

Kritische Einordnung der GERAC-Studie

Die in Deutschland durchgeführte GERAC-Studie, auf welche im Wikipedia-Artikel zur Akupunktur eingegangen wird und welche eingangs erwähnt wurde, kommt in der Zusammenfassung zu dem Ergebnis, dass Akupunktur wirkt, aber nicht besser als ein Placebo. Ferner sei es egal, wo akupunktiert wird. Dazu aus dem abschließenden Bericht zur GERAC-Studie:x

Die (…) wichtigsten Ergebnisse der GERAC-Studien in den orthopädischen Indikationen sind:
– Akupunktur ist ein bei chronischen Rücken- oder Knieschmerzen wirksames Verfahren, das zu einer klinisch relevanten Minderung der Schmerzsymptomatik und damit verbundener Begleitsymptomatiken führt.
Fragestellung 1 – Wirkt eine Therapie
– Eine an aktuellen Leitlinien orientierte Standardtherapie ist bei Rücken- und Knieschmerzen einer Akupunkturtherapie unterlegen.Fragestellung 3 – Wirkt eine Therapie besser als eine andere Therapie
– In den Hauptzielkriterien konnte zwischen Verum- und Shamakupunktur kein Unterschied festgestellt werden. Fragestellung 2 – Wie wirkt eine Therapie

Im Studienaufbau und der anschließenden Auswertung wurden, wie oben ersichtlich, verschiedene Fragestellungen (1, 2, 3) verknüpft. Dadurch wird die Studie insgesamt, inklusive ihrer Aussage zur Wirksamkeit der Akupunktur gelinde gesagt schwammig. Es wird also auf der einen Seite behauptet, die Akupunktur sei unwissenschaftlich und es sei egal wo akupunktiert wird und auf der anderen Seite wird dazu eine unsauber durchgeführte Studie ins Feld geführt. Ein weiterer Kritikpunkt ist die mangelnde Qualifikation der teilnehmenden Ärzte. Die meisten von ihnen hatten nur eine Ausbildung über 140 Stunden in Akupunktur. Die Weltgesundheitsorganisation fordert nicht weniger als 1500 Stunden Ausbildung für eine fachgerechte Akupunktur.xi

Weitere Studien aus Amerika

Ein positives Gegenbeispiel aus Amerika zeigt, dass es wirklich viele, korrekt durchgeführte Studien zum Thema Akupunktur gibt. Das „National Center for Complementary and Integrative Health (NCCIH)“ führt nicht weniger als 666 systematische Reviews und Meta-Analysen, sowie 679 randomisierte kontrollierte Studie zum Thema „Akupunktur“ auf.xii Hierbei handelt es sich um eine staatliche Organisation der USA zur Erforschung von „alternativer Medizin“. Die Ergebnisse zur Akupunktur kommen hier meist zu einem anderen Ergebnis als die in Deutschland durchgeführte GERAC-Studie.

Strategie der WHO

Ferner fordert die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in ihrem strategie Plan „WHO Traditional Medicine Strategy 2014 – 2023“ eine bessere Untersuchung der „alternativen Medizin“, insbesondere der Akupunktur.xiii Eine wesentliche Änderung wird in diesem Zusammenhang sein, dass Diagnosen aus der chinesischen Medizin offiziell in den neuen Diagnoseschlüssel ICD-11 aufgenommen werden. Mit anderen Worten, die weltweit für Gesundheitsfragen zuständige Organisation, die WHO, unterstützt die chinesische Medizin in ihrem Anspruch eine wirkungsvolle Medizin zu sein.xiv

Medizinnobelpreis 2015

Auch der Medizinnobelpreis 2015 ging konsequenterweise an eine Chinesin, You You Tu. Sie hatte sich besonders in der Therapie von Malaria hervor getan. Für die Therapie verwendete sie einjährigen Beifuß (Chin. Qing Hao, lat. Artemisia annuae herba), der in der chinesischen Medizin für fieberhafte Erkrankungen angewendet wurde. In einem Interview sagte sie dazu: „Die Entdeckung von Artemisin ist ein erfolgreiches Beispiel für die kollektive Erforschung der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) in China.“xv

Abschließende Worte

Es sollte deutlich werden, dass viele Studien zur chinesischen Medizin und Akupunktur existieren, diese allerdings in Deutschland wenig beachtet werden. Ferner, dass mit Blick in die Zukunft, die chinesische Medizin sich immer mehr im Gesundheitssystem etabliert und viele wirksame Therapien für Erkrankungen aufweist. Auch die Frage danach, ob die chinesische Medizin Wissenschaft ist, kann eindeutig mit „ja“ beantwortet werden.

In einem Vortrag des chinesischen Professors Dr. Wang Ju-Yi äußerte sich dieser zur Thematik folgendermaßen: „Solange ich ein Ereignis in einem in sich geschlossenen System mit dem, diesem System eigenen Worten, logisch erklären und daraus nachvollziehbare Schlüsse ableiten kann, welche auf der ganzen Welt wirksam sind, handle ich als Wissenschaftler.xvi

 

 

i https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/91722/Wissenschaftler-streiten-ueber-Stellenwert-der-Akupunktur, abgerufen am 24.07.18

ii https://de.wikipedia.org/wiki/Akupunktur, abgerufen am 24.07.18

iiihttps://de.wikipedia.org/wiki/German_Acupuncture_Trials, abgerufen am 24.07.18

ivhttps://de.wikipedia.org/wiki/Akupunktur#Wissenschaftliche_Beurteilung, abgerufen am 24.07.18

vhttps://www.duden.de/rechtschreibung/Wissenschaft, abgerufen am 24.07.18

vihttps://www.uni-erfurt.de/seminarfach/kurs/1/, abgerufen am 24.07.18

viihttps://www.stiftung-gesundheitswissen.de/gesundes-leben/kompetenz-gesundheit/fortschritt-durch-evidenz-0, abgerufen am 24.07.18

viiihttps://community.cochrane.org/news/cochrane-maintains-status-as-ngo-official-relations-who, abgerufen am 24.07.18

ixhttp://www.paradigm-pubs.com/sites/www.paradigm-pubs.com/files/files/Birch-german-studies.pdf, abgerufen am 24.07.18

xhttps://www.aerzteblatt.de/archiv/54179, abgerufen am 24.07.18

xihttp://www.paradigm-pubs.com/sites/www.paradigm-pubs.com/files/files/Birch-german-studies.pdf, abgerufen am 24.07.18

xiihttps://nccih.nih.gov/health/acupuncture, abgerufen am 24.07.18

xiiihttp://apps.who.int/iris/bitstream/handle/10665/92455/9789241506090_eng.pdf?sequence=1, abgerufen am 24.07.18

xivhttps://www.aerzteblatt.de/nachrichten/95908/ICD-11-WHO-stellt-neuen-Diagnoseschluessel-vor, abgerufen am 24.07.18

xvhttps://www.agtcm.de/therapeuten/news/nobelpreis-fuer-medizin-fuer-anti-malaria-mittel-extrahiert-aus-tcm-kraut-qing-hao_79.htm, abgerufen am 24.07.18

xviJu-Yi Wang, Placing Applied Channel Theory at the Core of Acupuncture Part 1

Menü