Schmerztherapie in Witten

Schmerztherapie – Eine Indikation für die Akupunktur

Die Schmerztherapie ist auch in der Naturheilpraxis ein zentrales Thema und ein Schwerpunkt der chinesischen Medizin. Grundsätzlich versteht man unter Schmerztherapie alle schmerzlindernden und heilenden Verfahren oder Methoden. In meiner Naturheilpraxis sind dies im Wesentlichen die Verfahren der chinesischen Medizin. Dazu zählt neben der Akupunktur die Wärmebehandlung mit Moxa, Kräuterauflagen und -Rezepturen, Akupressur oder das Schröpfen.

Schmerz kann viele verschiedene Ursachen haben. Dementsprechend gibt es auch viele Diagnosen aus der Humanmedizin, welche mit Schmerzen im Zusammenhang stehen. Meist ist anschließend in der Behandlung aber ein Vorgang im Immunsystem oder ein Laborwerte der Fokus wie zum Beispiel bei der Erkrankung Rheuma. Die chinesische Medizin betrachtet hier Schmerzen aus einem anderen Blickwinkel. Sie stellt den Schmerz in das Zentrum der Diagnose und der folgenden Behandlung. Die Diagnose in der chinesischen Medizin richtet sich nach der Art des Schmerzes und hier zeigt sich eine unmittelbare Stärke dieser Medizin. Sie bietet einen anderen Zugang zu Erkrankungen und kann daher eine Behandlung bieten, wenn die Humanmedizin an ihre Grenzen stößt.

Wie kann die Akupunktur in der Schmerztherapie helfen?

Eine Stärke der chinesischen Medizin ist in der Schmerzthereapie, dass die Behandlung immer an das persönliche Empfinden angepasst wird. Die Auswahl der Akupunkturpunkte und die Kräuterrezepturen werden im Laufe einer Behandlung ausgewählt und variieren je nach Schmerzursache und Schmerzcharakter. Dadurch wird stets ein individuelles Behandlungskonzepts erstellt und die Behandlung erfolgt nicht nach Schema F. Mehr Informationen finden Sie im Bereich Mit Mir Arbeiten.

Wie wirksam die Akupunktur in der Behandlung von Schmerzen ist, konnte inzwischen in unzähligen Studien gezeigt werden. Die Studien zeigten aber auch, dass die Akupunktur effektiver ist, wenn Sie von umfangreich ausgebildeten Therapeuten angewendet wird. Insbesondere deshalb, weil die Auswahl der Akupunkturpunkte nach den Kriterien der chinesischen Medizin erfolgt.

Geschichte der Schmerztherapie in China

So weit wie die Wurzel der chinesischen Medizin reichen (ca. ~200 v. Chr) geht auch die Schmerztherapie mit der Akupunktur zurück. So finden sich schon im Gelben Kaiser der Inneren Medizin (黃帝內經 – Huangdi Neijing, ca. 80 v. Chr.) ganze Kapitel nur über die Behandlung von Schmerz. Die Ursachen reichen dabei über die Schmerzen bei einer Grippe, Verbrennungen, Verstauchungen oder Bissen von Tieren über Lebensmittelvergiftungen bis hin zu organischen Schmerzen bei einem Herzinfarkt. Bezeichnenderweise werden im Gelben Kaiser nicht nur die Symptome beschrieben, sondern auch deren Behandlung durch die Akupunktur, Tuina oder Moxa. Meist geht es hier darum, im Sinne der chinesischen Medizin den Qi-Fluss zu regulieren und dadurch die Schmerzen zu lindern. Die Entspannung der Muskulatur im schmerzenden Areal ist hierbei ein zentrales Anliegen der Therapie. Dies zeigt sich am Grundsatz der chinesischen Medizin: Schmerzen sind Anspannung, Entspannung ist Schmerzfreiheit (etwas frei übersetzt, Tōngzé bù tòng, tòng zé bùtōng, 通則不痛, 痛則不通). Dazu stehen in der Praxis verschiedene Verfahren zur Verfügung wie die Akupunktur, Moxa, Schröpfen, Wärmelampen und Kräuterauflagen.

Neben dem Gelben Kaiser der Inneren Medizin gibt es verschiedene berühmte Ärzte, welche sich besonders in der Schmerzbehandlung hervorgetan haben. So soll Hua Tuo (~180 n. Chr) schon Operationen mit Anästhesie in der Behandlung von Migräne durchgeführt haben. Hierzu nutzte er auch Kräuterrezepturen. Darüber hinaus waren nicht wenige Ärzte im Militär tätig und konnte auch eine umfangreiche Erfahrung in der Behandlung von verschiedensten Verletzungen zurückgreifen, wie zum Beispiel Luo Tianyi (~1200 n. Chr.).

Letztlich führte die Effektivität der Akupunktur dazu, dass diese Behandlungsmethode überhaupt im Westen bekannt wurde. Während des Chinabesuchs von US Präsident Richard Nixon, anfang der 1970 Jahre, wurde der Reporter James Reston in China aufgrund einer Blinddarmentzündung operiert. Während seines Krankenhausaufenthaltes wurden die postoperativen Schmerzen mit der Akupunktur gelindert. Fasziniert von dieser Methode berichtete er in einem umfangreichen Artikel in der New York Times, wodurch die Akupunktur bekannt wurde.

Was man selbst in der Schmerztherapie tun kann

Ein wunderbares Mittel zur Selbstbehandlung ohne Medikamente ist die Akupressur, das heißt die Massage an bestimmten Akupunkturpunkten. Dies kann auch genutzt werden, um Schmerzen selbstständig zu linden. Im Blog Was ist Akupressur habe ich dazu die wichtigsten Aspekte zusammengefasst. Zu verschiedenen Indikationen gibt es außerdem eine Beschreibung der effektivsten Akupressurpunkte im Blog:

Eine weitere Möglichkeit bietet die Meditation. Hierfür empfehle ich die App 7Mind. In mehreren Meditationen wird die Wahrnehmung und der Umgang im Bezug zum Schmerz beleuchtet. Die Kosten für die App werden übrigens von den Krankenkassen übernommen.

Warum ist die Schmerztherapie so wichtig – Aktuelle Zahlen

Am 26. Oktober 2017 wurde in den USA die sogenannte Opioid-Epidemie oder Opioid-Krise durch Präsident Trump als medizinischen Notstand bezeichnet. Was war passiert? Opioide sind Arzneistoffe mit morphinartiger Wirkung. Im Wesentlichen werden sie zur Schmerzlinderung eingesetzt. Ein entscheidender Nachteil ist allerdings, dass sie abhängig machen. Dies ist insofern bezeichnend, da annähernd ein Drittel der Amerikaner an chronischen Schmerzen leidet, was annähernd 100 Millionen Menschen entspricht. In Europa sind die Zahlen etwas geringer, zeigen aber trotzdem, dass ungefähr 20% aller Europäer von chronischen Schmerzen betroffen sind. Dies entspricht ungefähr den Zahlen Weltweit, denn nach Untersuchungen gelten ca. 1,5 Milliarden Betroffene als Schmerzpatienten.

Warum gibt es diese Unterschiede in den Zahlen zwischen den Vereinigten Staaten und Europa? Wahrscheinlich spielt dabei das Übergewicht in weiten Teilen der Bevölkerung eine zentrale Rolle. Entsprechend der höheren Zahlen werden in Amerika mehr Schmerzmedikamente verschrieben, welche auch sehr aggressiv beworben wurden. Die Zugänglichkeit zu den Medikamenten wie Oxycodon und Tramadol (die häufigsten Schmerzmedikamente) sind in Europa verschreibungspflichtig und werden daher seltener angewendet. Trotzdem werden sie zum Beispiel bei starken Rückenschmerzen verschrieben, was mit immerhin 30 % eine der häufigsten Ursachen für chronischen Schmerz ist. Weitere häufige Schmerzursachen sind mit 16 % Nackenschmerzen und kurz darauf mit 15 % Migränekopfschmerz.

Zu mir und meiner Expertise in der Schmerztherapie in der Naturheilpraxis in Witten

Die Schmerztherapie war schon zu Beginn der Praxis in Witten ein Schwerpunkt meiner Tätigkeit. Verschiedene Fortbildung bei bekannten Koryphäen wie Dr. Henry McCann, Prof Ross oder Prof. Peilin Sun ergänzen sich hierbei mit der Leitbahnpalpation, welche ich bei Prof. Wang Ju-Yi in China lernen durfte. Weitere Fortbildungen bei Dr. Wangs Nachfolgern Jonathan Chang und Jason Robertson vertieften mein Verständnis dieser Methode in der Schmerztherapie. In der Heilpraktiker Schule von Dr. Petra van Moll ist daher die Schmerztherapie am Bewegungsapparat eines meiner zentralen Unterrichtsfächer. Darüber hinaus leite ich den Qualitätszirkel – Leitbahndiagnostik der AGTCM. Alles weitere zur mir beschreibe ich im Bereich über mich.

Studien zur Schmerztherapie

In Zeiten der Evidenzbasierte Medizin (EbM) sind auch in der Naturheilpraxis Studien relevant und wichtig. Es sollte aber nicht vergessen werden, dass in der Hierarchie der EbM die Erfahrung und die Meinung von Experten auch als Evidenz angesehen wird. Für Interessierte finden sich hier umfangreiche Studien zur Schmerztherapie mit der Akupunktur. Auch wenn die Liste viele Studien umfasst, bildet sie doch nur einen winzigen Teil der aktuellen Forschungslandschaft zur Akupunktur ab, eine nach Ma et al. (2016) doppelt so stark wachsende Landschaft wie in der Humanmedizin.

Nehmen Sie gerne Kontakt zu mir auf, wenn Sie mit mir zusammenarbeiten möchten:

Menü